Aeronca - kurz zur Geschichte ...

Einer der erfolgreichsten amerikanischen Flugzeughersteller wurde 1928 als Aeronautical Corporation of America - kurz: AERONCA - in Cincinnati, OH gegründet.

Zu den ersten Modellen (Model L = low-wing) gehörten u.a. einmotorige Tiefdecker, Mit den Bezeichnungen C-2 und C-3 entstanden die charakteristischen "bathtub"-Formen (Fliegende Badewanne).

C-2

Ab 1937 begann bei AERONCA die Ära der geschlossenen Hochdecker Model K side-by-side, 2-sitzig, mit einem eigenen 2-Zylinder Motor ausgestattet. Dies war auch der Vorreiter der in Deutschland fliegenden Ausführungen: Model 50 Chief und Model 65 Super Chief.

Aus letzterem wurde dann eine US-Militärversion L-3B "Grasshopper" als Tandemsitzer (Leichtflugzeug zu Beobachtungszwecken) konzipiert.

L-3B

Diese wiederum wurde nach dem Krieg im Oktober 1945 als Model 7AC Champion als Privatflugzeuge weiterproduziert. Bis Ende 1946 wurden allein 7.500 "Champs" gebaut und AERONCA war zu dieser Zeit Nr. 2 im Leichtflugzeugbau nach Piper (Cub). Ebenso erfolgreich im Jahre 1946 wurde die side-by-side Version Model 11AC Chief wiederaufgelegt. Dieser Entwicklung folgte dann im Jahre 1948 die 4-sitzige Version Model 15AC Sedan.

 

Ab 1951 sank das Interesse am Leichtflugzeug und der Markt brach fast zusammen, so dass AERONCA weniger bzw. gar nicht mehr produzierte. Im Juni 1954 verkaufte sie die Lizenzrechte zur Champion-Produktion einer neu gegründeten Firma: der Champion Aircraft Corporation of Wisconsin. Die Lizenzrechte für die Super Chief und Sedan wurden nach Indien verkauft, wo es dann Lizenzbauten gab.

Champion Aircraft Corp. erweiterte sein Champ-Sortiment um ein paar Tri-Traveller-Versionen und als Aerobatic-Flugzeug wurde "Citabria" geboren. 1970 dann kaufte Bellanca Aircraft die Champion-Werke auf und entwickelte unter dem Namen "Champ" die Citabrias weiter und verbesserte es als Kunstflug-Modell zur "Decathlon".


Webmaster@aeronca.de